Samstag, 24. November 2012

Julzeit voller Wunder - Teil 2

So, bin heute morgen eifrig am Überlegen, was ich denn genau basteln möchte :-) So genau verraten, will ich das noch nicht. Ich hab mir ebenfalls - wie viele andere - den 1.12 rausgesucht, um mein Gebasteltes hier zu präsentieren. Am 12.10. startet dann meine Verlosung :-) Ich hoffe, dass klappt soweit alles.

Ansonsten habe ich ja länger nicht mehr geschrieben und es ist so wahnsinnig viel passiert!

Zu meinen Eltern habe ich immernoch kein Kontakt und das wird - von meiner Seite aus - auch so bleiben. Natürlich schmerzt es, glückliche Familien zu sehen. Ich bin jedoch nicht hier, um dieses Schauspiel zu spielen, sondern um glücklich zu leben. Und dazu gehört es, Menschen, die einen zerstören, eben auszusondern. Und... es irgendwann selbst um einiges besser zu machen.

Seit Oktober arbeite ich ja endlich. Ich bin Fallmanagerin im Jobcenter. Ab Februar gehts für mich richtig los. Momentan werde ich noch eingearbeitet. Ich bin schon nervös. Täglicher Kundenkontakt mit unterschiedlichsten Problemlagen. Der Job an sich gefällt mir sehr gut. Mein Team ist ebenfalls klasse. Nur die "Vorgaben" von oben, lassen mich stets zweifeln, ob das wirklich das richtige für mich ist. Es müssen eben Menschen in eine Maßnahme oder in eine Arbeitsgelegenheit. Die Statistik muss eben stimmen. Jobcenter bzw. Agentur für Arbeit unterliegt eben - wie keine andere Behörde sonst - sehr stark der Politik. Und für die Zahlen, werden die Kunden gerne übergangen. Manchmal macht mich das fertig. Ich sehe in jedem Menschen etwas besonderes. Wir - die Fallmanager - sind manchmal die einzigen Personen, die noch an die Menschen (unsere Kunden) glauben. Aber vieles ist eine hohle Phrase, wie das Wort "Kunde" oder "Dienstleistungsunternehmen". Wie eine unserer obersten Leitungsperson sagte: Für Befindlichkeiten ist in der BA kein Platz." Ja, so siehts hinter den Kulissen aus.

Was mach ich da? Ich versuche mein Ding zu machen. Ich bin Pädagogin und Kulturwissenschaftlerin. Zahlen beeindrucken mich nicht. Ebenso beeindrucken mich Chefs nicht. Ich hab ein Autoritätsproblem ja. Für mich zählen einzig und allein die Kunden. Das schönste ist, gemeinsam ein Fokusziel festzulegen. Und nicht "Verkaufsgespräche" durchzuführen für irgendeine Maßnahme, weil Träger drängt, da zu wenige Plätze besetzt sind. Einige Maßnahmen und Arbeitsgelegenheiten sind nützlich. Aber nur die wenigsten Kunden schaffen das - psychisch und körperlich.

Ansonsten:

Wir haben ein Häuschen gefunden. 3 große Zimmer, großer Garten, Scheune. Ja es ist klein. Aber im Alter ein großes Haus leer stehen zu haben ist Verschwendung. Notfalls kann man ein großes Zimmer teilen, falls es doch zwei Kinder geben sollte.

Noch ist das Haus nicht offiziel übergeben. Aber Bankkredit ist durch und beim Notar waren wir ebenfalls. Notarrechnung ist bezahlt und wir warten auf die Aufforderung den Kaufpreis zu bezahlen. Nächste Woche wird renoviert. Tapeten ab. Boden raus.

Es ist so viel passiert in letzter Zeit, dass ich das Gefühl habe, dass ich mich ein wenig verliere. Raum für Spirituelles bleibt fast nicht. Meine Hobbys bleiben auf der Strecke. Der Job nimmt mich momentan zu viel ein (vor allem die Widerstände). Ich schaffe fast keine Spaziergänge mehr, geschweige denn Wanderungen. Ich bin nicht mal zum Pilzesammeln gekommen. Es ist das eingetreten, wovor ich mich etwas gefürchtet habe. Mein Mann muss öfters am Wochenende schaffen. Und so haben wir wenig Zeit miteinander.

Wenn mich was aufwühlt, ist er nicht da. Mit anderen Menschen sprechen kann ich nicht mehr. Mich versteht einfach niemand. Ich hab eben ein anderes Weltbild. Und viele Menschen sind intolerant und wollen mich auch nicht verstehen. Ich weiß wirklich nicht ob das am Bildungsgrad liegt. Ich mag eben Stammtischparolen nicht. Die Welt und der Mensch sind viel zu komplex. Natürlich ist dann vieles kompliziert. Und viele Menschen in meiner Umgegung möchten das gerade nicht: um die Ecke denken. Vielleicht bin ich da ein Egoist oder arrogant. Ich weiß es nicht.

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu... und ich bin am Überlegen, was das Jahr 2013 so bringt. Ich habs jetzt schon im Blut und in jeder Faser des Körpers, dass 2013 ein durch und durch interessantes Jahr wird.

Lieben Gruß
Niphredil

Niphredil´s Hexentaverne

Ein Blog von einer Hexe, Studentin, Frau und Fotografin...

Zitat des Monats:

Es wohnt Genuss im dunklen Waldesgrüne, entzücken weilt auf unbetretener Düne, Gesellschaft ist, wo alles menschenleer, Musik im Wellenschschlag am ewigen Meer. Die Menschen lieb ich, die Natur noch mehr. Lord Byron

***~~***

http://sensemann-zu-besuch.blogspot.com/

Aktuelle Beiträge

Sehr denkwürdiger...
Großartig , fantastisch und wunderbar Reise https://www.missydre ss.ie/debs-dresses.html
Mezsou (Gast) - 7. Apr, 07:26
nette Fotos
Alles Gute zum Jubiläum, wirklich schöne...
Spitzer (Gast) - 18. Mrz, 08:35
Hochzeitskleid
Wow! Wo wahrt ihr denn da? Atemberaubend. Da würde...
Johanna (Gast) - 17. Dez, 14:02
2013 - die Vorsätze
Habe mal die alte Liste vorgeholt und fange mal an...
Niphredil - 4. Mrz, 14:57
Schön, dass Du meine...
Schön, dass Du meine Examensarbeit zitierst. Wenn...
Horst Heindrichs (Gast) - 6. Jan, 18:25

Ich wäre ein:

I am a
Snapdragon

What Flower
Are You?

Status

Online seit 3183 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Apr, 07:26

Besucherzahl:


~ Gedichte
~ Hochzeit
~ Hundeleben
~ Empfehlenswert
~ Fotografie
~ Garten
~ Gesang
~ Hexischer Alltag...
~ Jahresverlauf
~ Natur
~ Philosophisches...
~ Politik
~ Rezepte
~ Schwangerschaft
~ Tod
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren